Zurück zur Übersicht

Herbert Lichtinger Bürgermeisterkandidat der CSU
Einstimmige Nominierung


Alois Rainer (links), Bürgermeister der Gemeinde Haibach und
CSU-Bundestags-Direktkandidat und Erwin Kammermeier (rechts),
2. Bürgermeister der Stadt Geiselhöring, waren die ersten Gratulanten
von Herbert Lichtinger, nach dessen einstimmiger Nominierung zum Bürgermeisterkandidaten der Geiselhöringer CSU-Stadtversammlung.

 


CSU-Bürgermeisterkandidat Herbert Lichtinger
bei seiner Vorstellungsrede

 

Geiselhöring/Sallach.  In einmütiger Geschlossenheit stimmten die Mitglieder der sechs CSU-Ortsverbände bei der Stadtversammlung am Donnerstagabend im Saal des Gasthauses Hagn für Herbert Lichtinger als Bürgermeisterkandidat der CSU bei der Kommunalwahl am 16.03.2014. Mit stehendem Applaus wurde das 100%-ige  Wahlergebnis für Lichtinger von den 44 anwesenden Wahl berechtigten Mitglieder gefeiert, die zuvor ihre Stimme in geheimer Wahl schriftlich abgegeben hatten.

Erwin Kammermeier, Ortsvorsitzender der CSU Geiselhöring und Sprecher der übrigen Ortsverbandsvorsitzenden, bezeichnete Herbert Lichtinger als Glücksfall für die CSU und als echtes Alternativangebot zum Amt des Bürgermeisters für den Wähler.

Nach der Eröffnung der Stadtversammlung im Saal des Gasthauses durch Erwin Kammermeier, zu der die CSU-Mitglieder der Ortsverbände Geiselhöring, Hadersbach, Haindling, Hainsbach, Pönning-Oberharthausen und Wallkofen eingeladen waren, führte dieser die wichtigsten Gründe an, warum die CSU Geiselhöring bei der im kommenden Jahr anstehenden Kommunalwahl einen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufstellen wolle.

Dabei nannte er vor allem den Nachholbedarf Geiselhörings auf dem Gebiet alternativer Energien, im Straßenunterhalt und in der Rücklagenbildung im städtischen Haushalt.

In einem Empfehlungsbeschluss habe sich der Ortsverband Geiselhöring bereits mit großer Mehrheit für Herbert Lichtinger als zukünftigen Bürgermeisterkandidaten der CSU ausgesprochen.

Nun lag es an Norbert Schmid, BWK-Geschäftsführer von der Geschäftsstelle Straubing-Regen, die notwendigen Regularien im Vorfeld der geheimen Wahl zu  absolvieren. Dabei wurde durch Handzeichen der Wahlausschuss mit Norbert Schmid, Karin Schönberger, Walter Weber, Paul Lampert und Hubert Schmalhofer, sowie in geheimer Abstimmung Erwin Kammermeier, Hans Bauer und Norbert Schmid als Vorsitzende der Stadtversammlung bestimmt.

Die Zeit der Auszählung überbrückte Bundestagskandidat Alois Rainer mit einem kurzen Grußwort, wobei er ebenfalls die persönlichen Eigenschaften und Merkmale Herbert Lichtingers als beste Voraussetzungen für das Amt des Bürgermeisters hervorhob.

Nun hatte der Kandidat Herbert Lichtinger selbst Gelegenheit zur persönlichen Vorstellung und zur Darlegung seiner Ziele und Vorstellungen, sollte er die Wahl zum Bürgermeister für sich entscheiden können.

Nach seinem schulischen Werdegang über Haupt- und Real- zur Fachoberschule folgte das Studium der Betriebswirtschaft an der Hochschule in Deggendorf. Seinen beruflichen Werdegang begann Lichtinger als Mitarbeiter einer Privatfirma, ehe er vor elf Jahren an die Hochschule in Deggendorf als Berater für Existenzgründer und Unternehmensnachfolger wechselte, dann als Referent des Präsidenten der Hochschule Landshut wirkte und seit Februar 2013 als Lehrkraft für Rechnungswesen, Kostenrechnung und Buchführung an der Fachhochschule Deggendorf angestellt ist.

Sein politischer Werdegang führte von der JU zum JU-Orts- und -Kreisvorsitzenden, dann zur CSU, wo er seit 2008 Stadt- und Kreisrat und seit 2010 Fraktionssprecher im Stadtrat von Geiselhöring ist.

Im zweiten Teil gab er seine persönliche Einschätzung der aktuellen Stärken und Schwächen Geiselhörings bekannt. Daraus entwickelte er seine Vorstellungen und Ziele, wie seiner Ansicht nach Geiselhöring seine Zukunftsaufgaben als Stadt und Zentrum des Labertals erfolgreich meistern könne.

Stehender Applaus der Zuhörer belohnte die in jeder Hinsicht beeindruckende Vorstellung Lichtingers.

Nun folgte die geheime Abstimmung mit Wahlkarten und vorbereiteten Wahlzetteln.

Alle 44 wahlberechtigten Mitglieder stimmten ohne Ausnahme für Herbert Lichtinger als Bürgermeisterkandidat der CSU bei der Kommunalwahl am 16. März 2014. Nochmals brandete tosender Beifall im Hagnsaal auf, als dieses Ergebnis bekannt gegeben wurde.

 

Bericht und Foto: Otto Strasser, Laber-Zeitung.